Mittwoch, 23. August 2017 | Felix | Permalink

Münster, Maximilian, Stephen in Führung nach The Frankfurt Matches 2017, plus Bilder

Das einzige Lochspiel der Unigolftour, The Frankfurt Matches (Freitag, 4. August 2017, GC Eschenrod), erhält Einzug in Brutto-, Netto- und Uni-Wertung. Etwas verspätet, ich musste mich aber erstmal gute zwei Wochen wieder in das Thema einlesen. Jetzt also.

FR17 Roman, Bianca, Carsten und Stephen

Startet links: Roman (Universität Bayreuth, UBY), Bianca (Leipniz Universität Hannover, LEI), Carsten (TU Dochtmund, TUD) und Stephen Braun (Universität Paderborn, UPB).

In der Brutto-Wertung ist der Vorsprung von Maximilian Edeler (Fresenius Hamburg, FRH) nach wie vor recht komfortabel. 241 Punkte reichen aus, da kommt aktuell noch keiner ran. Einer ist allerdings auf dem besten Weg dahin, nämlich Stephen Braun (Universität Paderborn, UPB). Der hat bei The Frankfurt Matches seine beiden Spiele gewonnen, ist Gruppensieger geworden und hat gemäß aktuellem Wechselkurs 25 Bruttopunkte aufgeladen, liegt aktuell bei 181. Das ist – lasst mich kurz rechnen – ziemlich genau ein Punkt mehr als Finn Brock (Universität Osnabrück, OSN) der nun seit zwei Turnieren auf unveränderten 180 Punkten hängt. Ja, plötzlich ist also mal wieder Bewegung an der Spitze, herrlich!

» Brutto-Wertung

FR17 Wer hat gerade gegen wen das Loch gewonnen?

Rate mal, wer hier gerade an Bahn 5 gegen wen das Loch gewonnen hat.

In der Netto-Wertung rappelt es sogar noch lauter im Karton. Stephen Braun (UPB) bringt es in Frankfurt auf beachtliche 39 Nettopunkte, geht insgesamt auf 295 und kickt damit den bereits erwähnten und wie erwähnt beunruhigend inaktiven Maximilian Edeler (FRH, 279 Punkte) auf den zweiten, Florian Hillebrand (RWTH Aachen, AAC, 269), ebenfalls stumm seit nunmehr zwei Turnieren, auf den dritten Platz. Wunderbar! Vielleicht gibt es jetzt sogar auch ein wenig Bewegung in der Uni-Wertung?

» Netto-Wertung

FR17 Stephen

Stürmt wieder zurück an die Spitze: Stephen Braun (Universität Paderborn, UPB).

Nein, zumindest nicht im Führungstrio. In der absoluten Königsklasse, der Uni-Wertung, bleibt die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) mit 1661 Punkten so allein in Führung, man möchte hinfahren, sie besuchen und eine Runde Golf mit ihr spielen. (Vorsicht, das ist eine Falle, durch genau solche Runden werden die ja noch besser!) Unverändert auch der zweite Platz der RWTH Aachen (AAC) mit 1174 Punkten. Berlin bleibt Frankfurt ebenfalls fern (Das ist halt auch eine verdammt lange Anreise, das habe ich im Juli ja selbst gemerkt, als ich zu HTW Berlin Masters und BHM Open Golf gefahren bin. #zaunpfahl), kann sich das hinsichtlich der aktuellen Position aber auch erlauben. 959 Punkte reichen nach wie vor für den dritten Rang. Aber Berlin, tut euch doch bitte mal den Gefallen, schaut aufmerksam in die Uni-Wertung und lasst euch den folgenden Satz dabei auf der Zunge zergehen: Die Bavaria Open 2017 steigen vom 18. bis 19. September in Bayreuth.

» Uni-Wertung

Und wo wir gerade beim aufmerksamen Blick in die Leaderboards sind. Vermutlich hast dich schon längst gewundert, dass Carsten Wasserfuhr (TU Dortmund, TUD) weit weniger Punkte bei The Frankfurt Matches 2017 gemacht hat als Roman Barwinski (Universität Bayreuth, UBY). Dabei behauptet dieser Film doch, dass…

…Carsten den dritten und Roman den vierten Platz belegt hat. Wie passt das zusammen? Nun, die Antwort ist einfach: Es passt nicht zusammen. Wo steckt also der Fehler? Das Ding hat viele Namen, von „erzählerischem Gestaltungsspielraum“ über „dramaturgisches Diktat“ bis hin zu „nach Testvorführungen angepasst“, ich aber nenne es in diesem Fall einfach „Scheiße gebaut“, denn genau so ist es. Im Kopf falsch gespeichert, nicht noch einmal die Ergebnisse geprüft, und munter und faktisch unbelastet ans Werk gegangen. Das Ergebnis im Film ist falsch.

Roman, Carsten, tut mir Leid. Also Carsten ja eigentlich nicht, der ist ja ganz gut dabei weggekommen. Obwohl Carsten ja eigentlich doch, denn jetzt kommt’s ans Licht: Der hat nämlich die Partie an der 17 nicht für sich entschieden, der hat lange vorher 4&3 gegen Roman verloren. In gewisser Weise ist The Frankfurt Matches 2017 (Folge 89 vom UGL Podcast, kann man hier abonnieren, geiles Zeug) jetzt also wie Jurassic Park, The Dark Knight Rises oder auch Wonder Woman – da stimmt ja auch nicht alles.

Umso genauer habe ich die folgenden Daten geprüft. Das Turnier nach The Frankfurt Matches, nämlich die Southwest Classic 2017 (20. bis 21. August in Heidelberg und Karlsruhe), ist bereits gespielt worden, die Ergebnisse pflegen wir hier in Kürze ein. Damit ist das nächste Turnier, für das du dich anmelden kannst und definitiv anmelden solltest, die Castle Course Chapman Challenge um den Lütsbörg Cüp, eine der abgefahrensten Trophäen auf der Unigolftour (neben dem Gruppensiegerschal von The Frankfurt Matches Schal), am Freitag, 8. September in Emden. Absolute Spielempfehlung, zudem unser letzter Schlenker in den Norden vor den letzten beiden Turnieren in Bayreuth (Berlin, hört ihr das!) und Chemnitz. Für reisefaule Nordlichter… Entschuldigung, Denkfehler. Unter wahren Unigolftouristen gibt es keine reisefaulen Nordlichter. Auf geht’s nach Emden!

Castle Course Chapman Challenge
8. September 2017
Emden

zur Anmeldung

Angemeldet? Okay, dann gibt es zum feierlichen Abschluss nun noch einige der besten Bilder von The Frankfurt Matches 2017. Gute Unterhaltung!

» Eintrag kommentieren

Kommentare [0] | Kategorien: The Frankfurt Matches, Fakten

Eintrag weiterempfehlen:

Du könntest den ersten Kommentar schreiben:

Dein Kommentar

Kleiner Tipp: Klickbare Links im Kommentar! Beispiel:
"Unigolftour 2017":http://www.unigolftour.de wird zu Unigolftour 2017

Spamschutz: Erst auf Vorschau klicken, dann Absenden.