Dienstag, 15. Juli 2014 | Felix | Permalink

Leuphana, Lisa, Christian führen nach dem Humboldt Invitational 2014

Jede Menge Muffins, Luftballons, Geschenke und so Zeug aus Sektgläsern: Am Freitag, 11. Juli 2014 hat das Humboldt Invitational seinen zehnten Geburtstag mit einem richtig schönen Fest im Berliner GC Stolper Heide gefeiert. Golf gab’s übrigens auch, und zwar mächtig. Werfen wir einen Blick auf die aktuellen Leaderboards.

HU14 Nach Berlin ist vor Berlin

In der Brutto-Wertung zahlt sich der harmonische Dreiklang aus Leistung, Konstanz und brutal Bock auf Schießen deluxe für Lisa Holzmüller (MHMK Hamburg, MHH) so richtig aus. Sie hat bisher nur zwei Turniere verpasst, macht 29 Punkte auf dem Ostplatz des Berliner GC Stolper Heide und rauscht damit direkt durch auf den ersten Platz. Mit insgesamt 104 Punkten hat sie 10 Punkte Vorsprung auf Benedikt Hirthammer (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, ERN), der mit starken 32 Punkten vom Geburtstag und insgesamt 94 ebenfalls in den Top 3 angekommen ist. Felix Ensberg (SRH FernHochschule Riedlingen, FER) findet sich mit 93 Punkten jetzt nur noch auf Rang drei wieder. Nun, die genannte Konstanz ist eben unfassbar eng mit Anwesenheit verknüpft.

In der Netto-Wertung schmilzt der Vorsprung von Christian Clajus (TU Berlin, TUB) so langsam dahin, doch noch reichen seine 186 Punkte für den ersten Platz. Mit 35 Punkten vom Geburtstag und insgesamt 174 Punkten folgt ihm Lands… eh… Universitätsmann Thorsten Irgang (TUB, wie gesagt) auf Platz zwei. Mirek Hänsel (Universität Hamburg, HAM) ist dank 42 Punkten aus Berlin ebenfalls endlich in den Top 3 angekommen, das sind da, moment, ich zähle noch einmal nach, 153… 154… jupp, 155 Punkte unterm Strich.

In der Uni-Wertung sitzt die Leuphana Universität Lüneburg (LEU) nach wie vor wie ein Korken in der Weinflasche bei einem Sommerpicknick im Park, wenn keiner einen Flaschenöffner, Kugelschreiber oder sonst was hilfreiches dabei hat. Ist aber auch kein Wunder, die Lüneburger machen die meisten Punkte von den zugereisten Universitäten. Nur TU, HU und Charité rocken auf dem heimischen Boden noch lauter. Also, 1365 Punkte für die Leuphana, gefolgt von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald mit 787 Punkten. Auf den dritten Platz schafft es die TU Berlin mit 702 Punkten.

Es ist also weiterhin gut Bewegung in den Leaderboards – von der Leuphana in der Uni-Wertung mal abgesehen. Ansonsten fliegt man zu diesem Zeitpunkt der Saison doch noch relativ schnell wieder aus den Top 3 heraus, wenn man nicht zumindest am Start war und ein paar Punkte ins Clubhaus gebracht hat.

Umso spannender werden die nächsten beiden Turniere auf der Unigolftour. Im Rahmen von The Frankfurt Matches (31. Juli 2014, RHGC 1899) werden wir zum ersten Mal Lochspiel auf der Unigolftour zocken. Wie wir das in die Leaderboards übersetzen haben wir ja schon besprochen. Direkt am Tag darauf (1. August 2014) sind wir dann mit der Mainzerschaft einmal mehr auf dem vielleicht abgefahrensten Platz der Unigolftour zu Gast, dem Platz des Mainzer GC. Schaut ruhig mal durch die Galerie aus 2013, da offenbart sich schon das eine oder andere Spektakel. Ach ja, für The Frankfurt Matches haben wir übrigens drüben bei Twitter schon mal ein paar Bilder der Bahnen veröffentlicht.

Beide Anmeldungen laufen (Frankfurt, Mainz), und wir freuen uns na klar über ein erhöhtes Reiseaufkommen am Ende des Monats. Wie gesagt, der harmonische Dreiklang besteht aus Leistung, Konstanz und brutal Bock auf Schießen deluxe.

» Eintrag kommentieren

Kommentare [1] | Kategorien: Humboldt Invitational, Fakten

Eintrag weiterempfehlen:

Es gibt einen Kommentar:

Lisa am 17.07.2014 um 10:07 Uhr:

AWESOME!! Wie geil ist das denn? :D

Dein Kommentar

Kleiner Tipp: Klickbare Links im Kommentar! Beispiel:
"Unigolftour 2019":http://www.unigolftour.de wird zu Unigolftour 2019

Spamschutz: Erst auf Vorschau klicken, dann Absenden.