Dienstag, 17. Juni 2014 | Felix | Permalink

Bitte diskutieren: So könnte The Frankfurt Matches in die Leaderboards übertragen werden

Mit The Frankfurt Matches (31. Juli 2014, Royal Homburger GC 1899) werden wir erstmals das Experiment wagen, diesen sensationell spannenden und geradezu grotesk selten gespielten Modus in ein Turnier der Unigolftour und im nächsten Schritt auch bis auf die Leaderboards zu bringen. Wie das funktioniert? Nun, wir hätten da mal einen Vorschlag als Diskussionsgrundlage.

fr14 Übertrag

Generell werden wir die 18 Löcher des Turniers in zwei Begegnungen bzw. Spiele über 9 Löcher aufteilen. Die erste Begegnung läuft über die Bahnen 1 bis 9, die zweite über die Bahnen 10 bis 18.

Für jede startende Gruppe sieht das Spielschema wie folgt aus:

Bahnen 1 bis 9
Spiel 1:
Spieler A gegen Spieler B
Spiel 2:
Spieler C gegen Spieler D

Bahnen 10 bis 18
Spiel 3 um den dritten Platz:
Verlierer Spiel 1 gegen Verlierer Spiel 2
Spiel 4 um den Gruppensieg:
Gewinner Spiel 1 gegen Gewinner Spiel 2

Am Ende des Turniers haben wir also maximal zwölf Gruppensieger, die zur erheblichen Entlastung der Programmdichte ihr Äquivalent zu einer Bruttorede zeitgleich halten werden. Das wird ein Spaß!

Natürlich ist es möglich, dass wir in der einen oder anderen Begegnung nach Bahn 9 einen Gleichstand haben. Ein Stechen kriegen wir nicht unter, da ja auf der nächsten Bahn schon die neue Begegnung startet. Über Gewinn oder Niederlage entscheidet in diesem Fall, wer zuletzt eine Bahn gewonnen hat.

Beispiel: Nach sieben gespielten Bahnen liegt Spieler A 1 auf gegen Spieler B. Bahn 8 wird von Spieler B gewonnen, die Begegnung ist also ausgeglichen. Bahn 9 wird geteilt, das Endergebnis ist also unentschieden. Spieler B gewinnt in diesem Fall, da er zuletzt ein Loch gewonnen hat.

Und weil diese Form der Entscheidung so gut funktioniert (wir haben das vorher schon mal bei einem anderen Turnier getestet), machen wir das auch so nach Bahn 18.

Damit ist klar, wie die ganze Geschichte abläuft. Bleibt noch festzulegen, wie wir die Ergebnisse der Begegnungen in Brutto- und Nettopunkte übersetzen, damit wir The Frankfurt Matches in den Leaderboards (Brutto, Netto, Uni) erfassen können.

Dazu eine Vorbemerkung. Lochspiel ist so wie es ist ein fantastischer Modus, den wir im Rahmen des Turniers nicht anfassen werden. Wir werden nicht plötzlich anfangen, Bahnen zwecks Ermittlung von Brutto- oder Nettopunkten zu Ende zu spielen, obwohl man im regulären Lochspiel das Loch schon verloren hat und aufnehmen kann. Es kann auch weiterhin geschenkt (und dann aufgenommen) werden. Bei Regelverstößen droht weiterhin Lochverlust, nicht irgendwelche Strafschläge. Bei The Frankfurt Matches bleibt Lochspiel schlicht Lochspiel, und zwar exakt so wie es ist.

Das bedeutet, dass wir nach einer Begegnung eigentlich nur eine einzige Information haben, die wir als Umrechnungsbasis in Brutto- und Nettopunkte verwenden können: das Ergebnis. Also zum Beispiel 2 auf.

Wir sind der Meinung, dass das ausreicht. Es folgt unser Umrechnungsansatz für Brutto- und Nettopunkte, die Uni-Wertung ergibt sich dann ja von selbst. Starten wir mit der einfacherern Umrechnung.

Nettowertung

Die Berechnung der Nettopunkte pro Begegnung ist denkbar simpel. Wir gehen von 18 Nettopunkten pro Spieler aus und addieren die Ergebnisdifferenz beim Gewinner dazu, beim Verlierer ziehen wir sie ab.

Beispiel: Spieler A gewinnt 2 auf gegen Spieler B. Spieler A erhält 18 + 2 = 20 Nettopunkte, Spieler B erhält 18 – 2 = 16 Nettopunkte.

Bruttopunkte

Die Berechnung der Bruttopunkte pro Begegnung ist nun ebenfalls denkbar simpel. Wir nehmen einfach das Nettoergebnis und ziehen davon die Hälfte der Spielvorgabe ab.

Beispiel: Spieler A (Spielvorgabe 9, also 5 für die Bahnen 1 bis 9 und 4 für die Bahnen 10 bis 18) gewinnt die erste Begegnung 2 auf gegen Spieler B (Spielvorgabe 14, also 7 und 7). Spieler A erhält 18 + 2 = 20 Nettopunkte sowie 20 - 5 = 15 Bruttopunkte, Spieler B erhält 18 – 2 = 16 Nettopunkte sowie 16 - 7 = 9 Bruttopunkte.

Für die Leaderbaords addieren wir dann jeweils einfach Brutto- und Nettopunkte aus beiden Begegnungen und fertig ist die Laube.

In die Uni-Wertung fließen nach wie vor alle Brutto- und Nettopunkte ein, die gemeldete Spieler erreicht haben.

Denkt bitte daran, hier geht es nicht um eine möglichst präzise Berechnung der Brutto- bzw. Nettopunkte, die ein Spieler theoretisch gespielt hat, sondern um eine sinnvolle und verhältnismäßige Anrechnung des Lochspiels in den drei Leaderboards.

So, zwei kleine Anmerkungen kommen noch. Jetzt aber erst einmal durchatmen, das war schließlich schon eine Menge Text bis hier. Die wesentlichen Punkte haben wir auch hinter uns, jetzt kommen nur noch zwei Details, die aber für ein stimmiges Gesamtbild mit am Start sein sollten.

Erstens. Wir werden zusehen, dass wir Gruppen bilden, in denen die Differenz zwischen den einzelnen Spielvorgaben maximal 15 ist. Das hängt letztlich natürlich auch vom gemeldeten Feld ab, aber so sieht zumindest der Plan aus.

Zweitens. Wir werden uns bemühen, nicht zwei Spieler derselben Universität in einer Gruppe starten zu lassen. Klar, sonst kannibalisieren die sich selbst mit den Punkten.

So, jetzt haben wir aber alles beieinander. Oder haben wir? Denn jetzt kommst du. Lies unseren Vorschlag noch einmal und spiele es in Gedanken durch. Himmel, geh auf den Golfplatz um die Ecke und spiele es in Wirklichkeit durch, wir reden hier schließlich vom schönsten Sport der Welt. Sage uns anschließend in den Kommentaren, ob wir irgendetwas übersehen haben und besser machen können.

Wir freuen uns wirklich riesig über eure Rückmeldungen, auch über ein schlichtes „Habe ich gelesen, finde ich gut so.“ Denn das ist doch die Kernfrage: Findet ihr das gut so?

» Eintrag kommentieren

Kommentare [4] | Kategorien: The Frankfurt Matches, Fakten

Eintrag weiterempfehlen:

Es gibt 4 Kommentare:

Lisa am 17.06.2014 um 21:58 Uhr:

Habe ich gelesen, finde ich gut so! :D

Clarissa am 17.06.2014 um 23:18 Uhr:

Hatte mir da auch mal ein paar Gedanken zu gemacht und war vor allem bzgl. Netto & Brutto auf genau die gleiche Lösung gekommen :D Daher – Daumen hoch!

Hendrik am 18.06.2014 um 15:16 Uhr:

Dafür braucht man ja ‚nen Doktortitel…
Aber soweit ich das mit meinem Erbsenhirn verstehen konnte klingt das ganze doch gut! Hauptsache ich muss beim spielen nicht drüber nachdenken ;)

McLux am 24.06.2014 um 22:25 Uhr:

Melde mich morgen früh nach 2 Flaschen Gin nochmal…. bis dahin versteh‘ ich nur Bahnhof!
Cheers

Dein Kommentar

Kleiner Tipp: Klickbare Links im Kommentar! Beispiel:
"Unigolftour 2017":http://www.unigolftour.de wird zu Unigolftour 2017

Spamschutz: Erst auf Vorschau klicken, dann Absenden.